Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Waldbaden V

Der Mann fand sich wieder einmal auf dem vertrauten, mit Moos bedeckten Pfad, der durch den dichten Wald führte. Die Welt draußen schien im Chaos zu versinken. Die Stille und die Reinheit des Waldes boten ihm den dringend benötigten Rückzugsort. Als er die lichtdurchflutete Stelle im Wald erreichte, ließ er sich auf seinem moosüberwucherten Stein nieder.

„Wald, alter Freund,“ begann er, „es fühlt sich an, als ob die Welt draußen den Verstand verloren hat. Überall gibt es Berichte von Gier und Korruption. Die, die uns führen sollten, missbrauchen massiv ihre Macht. Die Regierenden scheinen vergessen zu haben, wem sie dienen sollten.“

Das Rauschen der Blätter schien kurz zu verstummen, bevor die tiefe, beruhigende Stimme des Waldes antwortete. „Die Natur kennt auch Gier, mein Freund. Sie zeigt sich in der Art, wie manche Pflanzen andere um ihr Licht bringen oder wie Tiere um Territorien kämpfen. Doch im Gegensatz zur menschlichen Gier, die oft destruktiv ist, bringt die Gier in der Natur oft ein Gleichgewicht.“

Der Mann nickte nachdenklich. „Aber wie geht man damit um, wenn das Gleichgewicht der Gesellschaft so gestört wird? Wenn die, die Macht haben, diese nur nutzen, um sich selbst zu bereichern? Wenn sie Zwietracht und Kriege sähen, um ihren Machtanspruch zu zementieren?“

„Du kennst die Antwort besser, als du denkst,“ murmelte der Wald. „Wie ein Baum, der zu hoch wächst und andere um sein Licht bringt, irgendwann von stärkeren Bäumen oder Stürmen gefällt wird, so muss auch in der Gesellschaft Gleichgewicht herrschen. Menschen müssen zusammenkommen, sprechen und handeln, um die Gier zu mäßigen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Die Natur kennt viele Stürme, mein Freund. Manche sind zerstörerisch, andere reinigend. In deiner Welt ist es ähnlich. Doch wie der Wald sich nach einem Brand regeneriert, so haben auch die Gesellschaften die Kraft, sich zu erneuern und zu heilen.“

Der Mann nickte langsam. „Aber die und die Konzentration der Macht– sie scheinen übermächtig. Wie kann ich, ein einzelner Mensch, etwas bewirken?“

„Jeder einzelne Baum im Wald trägt zum Ganzen bei. Ohne die kleinen Beiträge jedes Einzelnen wäre der Wald nicht dasselbe. Deine Aufgabe ist es, bewusst zu sein, informiert zu bleiben und zu handeln, wo du kannst. Dein Beitrag mag klein erscheinen, aber viele kleine Aktionen zusammen können große Veränderungen bewirken. Suche nach anderen, die deine Sorgen teilen, und arbeite gemeinsam mit ihnen. Erhebe deine Stimme, wo Ungerechtigkeit herrscht. Vergiss nicht, dass Veränderung oft klein beginnt, bei einzelnen Menschen, die bereit sind, für ihre Überzeugungen einzustehen.“

„Es ist schwer, den Mut zu finden,“ gab der Mann zu. „Es fühlt sich so überwältigend an. Wie können so wenige gegen so viel Macht ankämpfen?“

„Denke an einen kleinen Samen,“ erklärte der Wald. „Allein scheint er unbedeutend. Aber mit genug Zeit, Wasser und Sonnenlicht kann er zu einem mächtigen Baum heranwachsen. So ist es auch mit dem Handeln der Menschen. Einzelne Taten mögen klein erscheinen, aber zusammen können sie Großes bewirken.“

„Und dann gibt es da noch die Kriegstreiberei und den Waffenlobbyismus,“ sagte der Mann nachdenklich, während er gedankenverloren Moos aus den schartigen Fugen des Steins herauspulte. „Es scheint, als würde die Waffenindustrie Konflikte schüren, um ihren Profit zu maximieren. Und das ist noch nicht alles – internationale Kriminalität durchzieht die höchsten Ebenen der Macht. Es fühlt sich an, als ob die ganze Welt von einem Netzwerk aus Gier und Korruption umspannt wäre.“

Der Wald schien kurz zu verstummen, als ob er die Schwere von des Mannes Worten auf sich wirken ließe. Dann antwortete die tiefe Stimme ernst: „Diese Dinge sind wie Parasiten in der Natur. Sie nähren sich vom Wirt, bis er schwach und krank ist. Doch in jedem Ökosystem gibt es Kräfte, die gegen solche Zerstörungen ankämpfen. Pilze und Bakterien zersetzen das Kranke und machen Platz für Neues. So müssen auch Menschen handeln, um die Krankheit der Gier und Korruption zu bekämpfen.“

Der Mann nickte. „Aber es ist so eine gewaltige, schier unlösbar scheinende Aufgabe. Nun, das wird schwierig, in Zeiten, in denen sich selbst der Rechtsstaat gegen seine Bürger wendet und gemeinsame Sache mit den Despoten macht.“

Der Wald schüttelte belustigt seine Wipfel. „Erinnere dich an die Geschichte. Gesellschaften durchlaufen Phasen der Prüfung und des Wandels. Bleib wachsam und engagiert, sei ein Wächter der Gerechtigkeit. So wie der Wald nach einem Sturm stärker nachwächst, so kann auch eine Gesellschaft gestärkt aus Krisen hervorgehen, wenn ihre Bürger aktiv und informiert bleiben. Ein einzelner Baum kann vielleicht nicht viel ausrichten, aber ein ganzer Wald kann das Klima einer ganzen Region beeinflussen. Wenn Menschen sich zusammenschließen, können sie eine Macht sein, die größer ist als die Summe ihrer Teile. Es beginnt mit Bewusstsein und Bildung. Menschen müssen verstehen, was auf dem Spiel steht, und aktiv werden.“

Der Mann atmete tief durch und ließ die Worte des Waldes in sich wirken. „Vielleicht ist es an der Zeit, dass ich meine misanthropische Neigung etwas eindämme. Vielleicht kann ich andere finden, die sich ebenso fühlen, und zusammen können wir etwas bewegen. Danke, mein Freund, für deine Weisheit. Ich werde nicht zulassen, dass meine Frustration zur Resignation führt. „

Er fühlte sich gestärkt durch das Gespräch. „Danke, Wald, mein kraftspendender Freund. Deine Weisheit gibt mir Hoffnung und Richtung.“

„Kehre so oft zurück, wie du musst, wenn du Trost oder Rat brauchst.“ rauschte der Wald. „Ich bin hier, um dir zuzuhören und dich zu stärken. Ich bin ein Zeuge der Zeiten und ein Hüter der heilenden Stille.“

Mit einem erneuerten Gefühl der Hoffnung verließ der Mann seine Lichtung. Der Wald hatte ihm nicht nur Trost gespendet, sondern auch Klarheit und eine Richtung vorgegeben. Während er den Waldpfad zurückging, fühlte er sich gestärkt, fokussiert und ein wenig zuversichtlicher.

 

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2 × vier =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.