Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Nicht mehr diskursfähig.

Den Artikel vorlesen lassen
Voiced by Amazon Polly

Auf Twitter schreibt RTL Journalistende Sophia Maier, dass sie entsetzt über die aktuelle Debattenkultur im Lande sei, wenn man nicht einmal mehr die Zwischentöne der aktuellen Weltgeschehnisse betrachten könne und gleich in Schlagwortkategorien eingeteilt würde.

Ich schreibe über die toten Kinder Gazas. Erste Reaktion nach wenigen Minuten: „Sophia Maier liebt Hamas. Danke. Für nichts. #Antisemitismus“ Unsere Debatte, unserer Diskurs ist am Ende. Verloren. Wir hören einander nicht mehr zu. Wir verlieren unsere Diskursfähigkeit, unsere Empathie, unsere Menschlichkeit. Es gibt nur noch Schwarz-Weiß. Entscheide dich: Bist du für oder gegen Israel? Wo stehst du? Sag schon! Als wären wir mitten in einem Fußballmatch. Es gibt keinen Raum mehr für Durchatmen, Nachdenken, Fühlen, Reflektieren. Es gibt keinen Raum mehr für Grautöne, Abwägungen, Uneindeutigkeiten, Ambivalenzen… Wisst ihr: Das schmerzt. Und es schmerzt mich besonders, weil doch gerade wir den Raum haben. Wir leben in einer Demokratie, in einem der besten Länder dieser Welt. Wir dürfen laut diskutieren, streiten, nachdenken, einander fühlen, gegensätzlicher Meinung sein, streiten, wieder zuhören. All das: Es ist der Kern der Demokratie. Und statt das wertzuschätzen schreien wir einander nur noch an, setzen uns gegenseitig das Messer auf die Brust, hören einander nicht mehr zu. Mich macht das verdammt nachdenklich. Traurig. Besorgt. Und ich frage mich: Wie können wir aufhalten, dass sich unsere Gesellschaft immer mehr spaltet? Wie können wir wieder ein wenig zueinander finden? Können wir das überhaupt?

https://twitter.com/_sophiamaier/status/1719485402006929426

Ich kann die Gefühle und Gedanken von Sophie Maier verstehen und unterschreibe einen Großteil. Die Diskursfähigkeit in diesem Lande ist quasi pulverisiert. Schwarz oder weiß – in heutigen Diskussionen hat man Farbe zu bekennen, welche auch nicht vermischt werden darf. Um Himmels Willen kein grau!

Allerdings teile ich nicht, dass die Deutschen noch in einer der besten Demokratien der Welt leben. Es ist die letzten Jahrzehnte gelungen, die einst halbwegs geeinte Gesellschaft in immer kleinere Scheiben zu teilen; links gegen rechts, Arbeitnehmer gegen Hartz IV, die Schonlängerhierlebenden gegen die Ankommenden, die Coronajünger gegen die Covidioten, die Befürworter des Nannystaats gegen den braunen Wurmfortsatz der Gesellschaft, für „uns“ oder „gegen uns“.

Es wurde Recht und Gesetz in den letzten Jahrzehnten gebeugt, umgangen und gebrochen, ohne dass es je wirkliche Konsequenzen für die Verursacher hatte. Man schmeißt einen Posten hin und fällt trotzdem sanft und weich, im besten Fall nach oben, wie bspw. die Personalien Ursula von der Leyen und Olaf Scholz zweifelsfrei beweisen.

Und so leid es mir tut, es sollte nicht vergessen werden, dass das nicht die Schuld der Politikenden allein ist – nein, auch die Medien inklusive der Journallie haben einen nicht unerheblichen Anteil an dieser Spaltung. Dort, wo unaufgeregte, objektive, journalistische Standards beherzigende Arbeit nötig gewesen wären, polemisierte man Reichweite heischend und peitschte die Menge auf.

„Jeden Tag ’ne neue Sau,
wenn’s eig’ne Leben trist und grau.“

Man spielte das Zentralorgan für jene, die das ach so hoch geschätzte Grundgesetz seit Jahren mit den Füßen treten und je nach Wetterlage zu ihrem Vorteil auslegten. Man trommelte für die gute™ Sache, ganz egal ob es um Grundrechtseinschränkungen, Diffamierung oder Ausgrenzung von Bevölkerungsgruppen ging.

„Wie können wir wieder ein wenig zusammen finden?“

Nun ja, eine ehrliche Bestandsaufnahme wäre von Vorteil. Ein Aufarbeiten der eigenen Fehler und den daraus zu ziehenden Konsequenzen. Investigativer Journalismus, der inzwischen nahezu komplett von alternativen Medien übernommen wurde, muss wieder von jenen kommen, die die großen Reichweiten haben und sich per Kärtchen Journalisten schimpfen dürfen. Jede Verfehlung der Politikenden muss öffentlich beleuchtet und von Rechtssachverständigen bewertet, die Ergebnisse neutral und offen ins Volk getragen werden.

Wenn Euch das gelingt und Ihr mit Euren Worten und Taten das Volk wieder eint und aufzeigt, dass all diese Probleme nicht wegen horizontaler Unstimmigkeiten entstanden, sondern die vertikalen Verstrickungen die sind, die einer genauesten Beobachtung unterliegen sollten, dann und auch nur dann sehe ich eine Chance, dass die aktuellen Gräben überwunden werden können und man sich auf einer halbwegs emotionsfreien Ebene wieder in die Augen schauen kann.

Es gibt viel zu tun, packt es an.

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

neunzehn − sieben =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.