Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Der/die/das Zauberlernendes

Den Woken Zeiten gewidmet. (frei nach Johann Wolfgang von Goethe)

Hat ens alte Hexenmeister*
in sich einmal wegbegeben!
Und nun sollen ense Geister*
innen mal nach Haltung leben.
Seine / ihre Werke
Merkt ich und den Brauch,
Und mit Haltungsstärke
Tu ich Wunder auch.

Und nun komm, du Besen:innen!
Nimm feminist’sche Lumpenhüllen.
Bist lange Knecht/Magd*in gewesen,
nun erfülle meinen Willen!
Auf zwei (!!!) Beinen stehe,
Sei ein woker Tropf,
eile nun und gehe
Mit dem Wassertopf!

Walle! walle
Manche Strecke,
Dass, zum Zwecke, *sternchen fließe
Und mit reichem, vollem Schwalle
In das Land sich froh ergieße.

Er, sie, es läuft zum Ufer nieder,
Wahrlich! ist schon an dem Flusse,
Und mit Work-Life-Balance wieder
Ist er/sie/es hier mit raschem Gusse.
Schon zum zweiten Male!
Wie das Land nun schwillt!
Wie sich jedes Fleckchen
Voll mit Wokeness füllt!

Stehe! stehe! Denn wir haben
uns genügend vollgefressen!
Ach, ich merk es! Wehe, wehe!
Hab ich doch das Wort vergessen!
Ach, das Wort, worauf am Ende
m/w/d wird, was gewesen.
Doch das Ding flutet behende!
Wär es doch das alte Wesen!

Immer neue *sternchen
fluten schnell herein,
Ach! und hundert Flüsse
stürzen auf uns ein.
Nein, nicht länger
Kann ich’s lassen;
Will ihn fassen. Das ist Tücke!
Ach! nun wird mir immer bänger!

Oh, du Ausgeburt der Hölle
soll das ganze Land ersaufen?
Seh ich über jede Schwelle
doch schon *sternenhaufen laufen.
Ein verruchter Hirnschiss,
nicht funktionieren will!
Stock, der du gewesen,
Steh doch wieder still!

Willst’s am Ende gar nicht lassen?
Will dich schassen, Will dich spalten
doch die losgetret’ne Meute
will den Schwachsinn hier erhalten.
Seht, der Besen*in kommt wieder!
Wie ich mich nur auf dich werfe,
Gleich, Kobold:ix, liegst du nieder;
Krachend trifft die glatte Schärfe.

Wahrlich! brav getroffen!
Nun ist es binär.
Und nun kann ich hoffen,
dass es zu Ende wär‘!
Wehe! wehe! Beide Teile
stehen schon als Knechte:innen.
Ich fürchte schon seit einer Weile,
Ich kann den Kampf nicht mehr gewinnen!

Und sie kreischen! Laut und Lauter
schallt heraus die Hysterie.
Welch entsetzliches Gejaule!
Rot-grün-braun-Kakophonie!
Ach, da kommt ens Meister*
in, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister*
in werd‘ ich nicht los.

„In die Ecke, Besen:innen? Kein Entrinnen!
Da Du riefst die Geister:innen
helfen Dir nur Meister:innen!

Doch da sie bekleiden nur
lukrative Quotenposten,
wirst die stinkend Suppe nun
Du ganz und gar alleine kosten.“

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

10 + drei =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.